Digitale Moderationen – sinnvoll umsetzbar oder ohne Mehrwert?

Bitte warten...

Im digitalen Zeitalter stellt sich natürlich die Frage, ob nicht auch Moderationen digital erfolgen können. Dazu gilt es zunächst einmal zu fragen, welchen Mehrwert eine digitale Moderation der Gruppe stiften kann?

Digitalisierung bedeutet, dass bisher analoge Werte in digital zu verarbeitende Informationen übersetzt werden. Bezogen auf eine Moderation würde das z.B. bedeuten, dass die Ergebnisse, die bisher an einer Metaplanwand oder auf einem Chat dokumentiert würden entsprechend digital aufbereitet und der Gruppe zur Verfügung gestellt werden. Oder aber, dass die Wortbeiträge der Gruppen-Teilnehmer entsprechend digital bereitgestellt werden.

Die hierfür erforderlichen technischen Voraussetzungen gibt es schon seit langer Zeit: Dazu gehören Videokonferenz-Tools wie zum Beispiel Skype oder GoToMeeting und entsprechende Remote Desktop Tools wie zum Beispiel Mikogo oder Spreed.

Gleichwohl zeichnet eine gute Moderation eben nicht die Digitalisierung des Prozesses aus, sondern das, was als Ergebnis herauskommt. Ein großer Vorteil digitaler Meetings ist sicherlich die Ersparnis von Zeit und Reisekosten sowie die systematische Meeting-Vorbereitung.

Je größer jedoch eine Gruppe wird, umso schwieriger sind digitale Meetings, egal ob sie extern oder intern moderiert werden. Der entscheidende Unterschied zu einer klassischen Webkonferenz ist, dass in einer digitalen Moderation mehrere Teilnehmer sich parallel inhaltlich einbringen. Es ist also nicht so, dass einer spricht und mehrere zuhören, sondern so, dass mehrere sprechen und einer (der Moderator) zuhört und entsprechend dokumentiert. Hier stoßen die derzeitigen Systeme noch ein Stück weit an ihre Grenzen. Mit fortschreitender Entwicklung der Technik wird dies sicherlich immer besser und leichter werden. Gleichwohl machen wir derzeit noch die Erfahrung, dass persönliche Moderationen von den Teilnehmern als professioneller und zielführender wahrgenommen werden. Wir selbst haben hierzu in der Vergangenheit zahlreiche Ansätze probiert, sind unter dem Aspekt der Professionalität jedoch noch nicht sehr zufrieden mit den Ergebnissen. So sind Datenverbindungen teilweise instabil, Dokumente werden nicht schnell genug hochgeladen oder es scheitert an Teilnehmern, die technisch noch nicht fit genug sind, sich in solche Konferenzen einzuwählen.

All das sollte uns jedoch nicht daran hindern dieses Medium weiter auszuprobieren. Bis dahin gilt als Faustregel: Je weniger Teilnehmer, je kürzer das Meeting, je weniger wichtig die erwarteten Ergebnisse, umso mehr bieten sich Online-Meetings mit externer Moderation an.

Alternativ zu Online-Meetings mit digitaler Moderation sind viele Meeting-Aufgaben auch unabhängig von Termin und Ort lösbar. Zum Beispiel lassen sich mit dem online-Brainstorming Tool meebility zentrale Fragen zum Meeting-Thema schon vor einem Meeting oder Workshop beantworten.

Wer Online-Brainstormings für die Vorbereitung (nicht nur) digitaler Meetings nutzt, kann die Nachteile digitaler Moderation ausgleichen. Das Online-Meeting erhält durch die strukturierte Vorbereitung einen klaren Fokus. Auch bei größeren Teilnehmer-Zahlen lassen sich so hervorragende Ergebnisse erzielen.

Sie haben Fragen zum Artikel oder generell zum Thema Digitalisierung des Beratungsgeschäfts? Hier können Sie mit uns in Kontakt treten. Wir freuen uns auf Ihre Fragen.

  1. Das Geschäftsmodell: Pay-Per-Success
    Rating: 5.0/5. Von 2 Abstimmungen.
  2. Social Media – Gern, aber wie?
    Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
  3. Überblick über die digitale Unternehmensberatung
    Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
  4. cm&p-Vortrag auf der Herbstfachtagung 2016 des Bundesverband Die KMU-Berater
    Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
  5. Ausblick Digitalisierung des Beratungsgeschäfts
    Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...

Schreibe einen Kommentar