Freemium-Upselling

Bitte warten...

Der zweite Akquisition-Ansatz umspielt einen bereits erwähnten Begriff und zwar das „Freemium-Upselling“. Was darunter zu verstehen ist, erklären wir im Folgenden: 

Das Freemium-Geschäftsmodell verdient nur dann den Namen „Geschäftsmodell“, wenn das Upselling aus den kostenlosen Leistungen in die kostenpflichtigen Premium-Leistungen funktioniert.

Hier sollten die Übergänge möglichst fließend erfolgen:

  • Kleinteilige Produktverkäufe: Kurzgutachten, individualisierte Lösungsfahrpläne, Online-Workshops etc.
  • Geld-Zurück-Garantien oder Pay-What-You-Consider-Appropriate-Angebote.
  • Alternative Bezahlungen: 5 aktive Empfehlungen als Gegenleistung.

 

Als nächste Stufe gilt es, klassische Beratungstugenden an den Tag zu legen:

  • Persönlichen Kontakt zu den Entscheidern aufbauen,
  • durch Leistung überzeugen (Erwartungen kennen und übererfüllen) und
  • den kritischen Engpass des Kunden verstehen.

Auf dieser Basis können dann sowohl klassische Beratungsleistungen, als auch digitale Angebote platziert werden. Gerne helfen wir Ihnen dabei, ein derartiges Akquise-Modell in Ihren Unternehmen zu implementieren. Melden Sie sich dazu einfach unverbindlich unter der folgenden Rufnummer: 069 / 1504 3528 0. Wir freuen uns darauf!

  1. Das Geschäftsmodell: Pay-Per-Success
    Rating: 5.0/5. Von 2 Abstimmungen.
  2. Social Media – Gern, aber wie?
    Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
  3. Überblick über die digitale Unternehmensberatung
    Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
  4. cm&p-Vortrag auf der Herbstfachtagung 2016 des Bundesverband Die KMU-Berater
    Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
  5. Ausblick Digitalisierung des Beratungsgeschäfts
    Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...

Schreibe einen Kommentar