Glossar

Auf dieser Seite geben wir Ihnen Erläuterungen zu einzelnen Begriffen, die Sie auf unserer Website häufiger finden. Es handelt sich dabei um Definitionen, wie wie wir die Begriffe verstehen und verwenden.

Wir hoffen, dass Ihnen dieses kurze Glossar dabei hilft, sich besser zurechtzufinden.

Es gibt einen Begriff auf unserer Website, den Sie hier nicht finden, aber erläutert bekommen möchten? Kein Problem: senden Sie uns eine Nachricht und wir erweitern das Glossar.

Strukturierte Untersuchung von harten und/oder weichen Faktoren zwecks Bewertung des Ist-Zustands der Unternehmenssituation. Aus den Ergebnissen lassen sich Handlungsempfehlungen zur Verbesserung ableiten.
Online-Workshops werden mit Hilfe von elektronischen Meeting-Tools über das Internet durchgeführt. Die Funktionalitäten und Stabilität der Meeting-Tools unterscheiden sich stark. Gemeinsames und paralleles Bearbeiten von Dokumenten, der Einsatz von digitalen Whiteboards und das Teilen von elektronischen Arbeitsplätzen nimmt eine immer größere Bedeutung ein. Bisher offline durchgeführte Methoden, wie z.B. Brainwriting, gehen Online. Je nach Tool werden synchrone Online-Workshops durch eine Telefon- oder Webkonferenz ergänzt.
Die Virtuelle Unternehmensberatung steht bei uns für eine digitalisierte Unternehmensberatung bei der die Leistungserbringung in einer virtuellen Umgebung, z.B. dem virtuellen Projektbüro, erfolgt. Leistungserbringung sowie der Kontakt zwischen dem Unternehmensberater und seinem Mandanten erfolgen örtlich und zeitlich unabhängig.
Wikipedia liefert an dieser Stelle eine gute Beschreibung: „Die Digitale Transformation bezeichnet einen fortlaufenden, in digitalen Technologien begründeten Veränderungsprozess, der die gesamte Gesellschaft und insbesondere Unternehmen betrifft. Basis der digitalen Transformation sind digitale Technologien, die in einer immer schneller werdenden Folge entwickelt werden und somit den Weg für wieder neue digitale Technologien ebnen. Zu den wesentlichen Treibern der digitalen Transformation gehören die digitalen Technologien, dazu gehören die digitalen Infrastrukturen (zum Beispiel: Netze, Computer-Hardware) und die digitalen Anwendungen (zum Beispiel Apps auf Smartphones, Webanwendung), sowie die auf den digitalen Technologien basierenden Verwertungspotentiale, zum Beispiel mögliche digitale Geschäftsmodelle und digitale Wertschöpfungsnetzwerke.“ [Quelle Wikipedia]
Als Digitalisierung verstehen wir die Entwicklung von analogen Strukturen und Prozessen hin zu elektronisch gestützten Prozessen mittels Informations- und Kommunikationstechnik.
Digitale Champions sind Organisationen die eine Vorreiterrolle bei der Digitalisierung von analogen Strukturen und Prozessen einnehmen.
Freemium ist ein Geschäftsmodell, bei dem das Basisprodukt gratis angeboten wird, während das Vollprodukt und Erweiterungen kostenpflichtig sind.
Open-Source kommt aus dem Softwarebereich. Bei Open-Source Software ist der Quellcode offen gelegt und für Dritte einsehbar. Open-Source Software kann, muss aber nicht kostenlos sein – ein häufiger anzutreffender Irrtum.
Bei Pay-Per-Success orientiert sich die Vergütung an den erzielten Ergebnissen. Die Vergütung ist somit erfolgsabhängig und eng mit dem Nutzen verbunden.
Mit dem virtuellen Projektbüro verbinden wir Leistungserbringung über Medien ohne persönliche lokale Präsenz. Beispiele für das virtuelle Projektbüro sind Online-Workshops/-Konferenzen oder auch die asynchrone Bearbeitung über Portale, bei der der Kunde die optimale Geschwindigkeit der Bearbeitung steuern kann. Das virtuelle Projektbüro ist somit ein Ort der Leistungserbringung. Durch das virtuelle Projektbüro werden auch regionale Beschränkungen bei der Dienstleisterauwahl aufgehoben, was eine bessere Expertenauswahl ermöglicht, wodurch sich bessere Ergebnisse erzielen lassen.
Unter Automated Consulting verstehen wir die (Teil-) Automatisierung von wiederkehrenden und standardisierten Vorgängen mit Hilfe von Tools.