Kleinere Leistungseinheiten als Leistung

Bitte warten...

Ein weiterer Trend des Leistungskatalogs der zukünftig digitalisierten Beratungen verbirgt sich hinter „kleineren Leistungseinheiten“ und ist wie folgt zu verstehen. Nachdem ein potenzieller Kunde über ein kostenloses Tool auf die Unternehmensberatung aufmerksam geworden ist, sollte der Einstieg in bezahlte Leistungen möglichst einfach gestaltet werden.

Es bestehen Kaufhemmnisse, wenn hier „große Einheiten“ ins Spiel kommen. Ein weitgehend fließender Übergang von der kostenlosen Welt der DoItYourself-Tools zu den klassischen (großvolumigen) Leistungsangeboten der Unternehmensberatung führt über kleinere „Teaser-Angebote“. Diese bewegen sich typischerweise im dreistelligen EURO-Bereich. In diesem Budgetvolumen können die User der DIY-Tools typischerweise selbst entscheiden. Darüber hinaus können hier Geld-Zurück-Garantien hilfreich sein. Auch in dieser Phase ist ein wichtiger Aspekt, die Selektion der potenziellen Kunden zu betreiben: Sind die Teaser-Angebote geeignet, die Nutzenpotenziale des Kunden bzw. die Attraktivität des potenziellen Kunden zu bestätigen? Auch auf diese Selektionsfunktionen sollten die Leistungseinheiten abgestimmt sein.

Das Revolutionäre an diesem Ansatz ist, dass der komplexe Prozess der Unternehmensberatung durch die kleineren Leistungseinheiten immer mehr an die Welt der Dienstleistungen herangeführt wird. Wenn die Wertschöpfungskette der Unternehmensberatung immer kleinteiliger organisiert wird, dann ergeben sich hieraus ganz neue Anwendungsmöglichkeiten. Die Leistungseinheiten können teilweise von den Kunden selbst durchgeführt werden, ein weiterer Teil kann per Outsourcing kostengünstig bereitgestellt werden und die eigentliche Leistung der Unternehmensberatung wird auf die Koordination und Bewertung der Teilleistungen fokussiert.

Wie diese „kleinteiligen Teaser-Bezahl-Angebote“ aussehen, hängt von der jeweiligen Spezialisierung der Unternehmensberatung ab. Hier gilt es, nach der Trial-And-Error-Methode, Angebote zu entwickeln, die von den Kunden angenommen werden. Falls Sie zusätzliche Informationen wünschen oder weitere Fragen haben, können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen.

  1. Das Geschäftsmodell: Pay-Per-Success
    Rating: 5.0/5. Von 2 Abstimmungen.
  2. Social Media – Gern, aber wie?
    Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
  3. Überblick über die digitale Unternehmensberatung
    Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
  4. cm&p-Vortrag auf der Herbstfachtagung 2016 des Bundesverband Die KMU-Berater
    Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
  5. Ausblick Digitalisierung des Beratungsgeschäfts
    Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...

Schreibe einen Kommentar